Feed auf
Postings
Kommentare

Beware of the Hug

I always thought one would travel to broaden one’s horizon: to try new things, improve the language skills, try out where the personal boundaries are, perhaps push them a bit further and decrease prejudices. To „get out of the personal comfort zone“ as a Korean-US-American told me the other day who has lived in 9 different countries, speaks countless languages and recently retired from his service in the US-Army. Now he offers mountain bike tours in Scotland, lives in Italy, is a father and grandfather in his mid-fourties and tried to put his reasons for travelling in a few words while drying his dishes.

Perhaps it’s just me or perhaps it might be a general problem but sometimes I have the feeling that prejudices rather build up than go away while travelling. Without being aware of that or doing this on purpose of course. Or it may be a natural thing to happen when one spends a long time on a small area – like a hostel – with so many different nationalities. Here it might happen quite quickly that one is offended/annoyed/irritated by the French culture of dining, the Israelian culture of communication, the German habit of general disapproval or the American way of presumption.

Luckily some brainteasers are not solved but „softened“ easily by some personal distance so Chris and I got out to the coutryside, away from touristy Queenstown. Almost 200ks in both directions to the next bigger town right in the heart of the civilizing „desert“ of Central Otago lays a small place with approx. 8 habitants, named Cambrian. And here Bob L.deBerry is planting a forest. When I was in New Zealand for the first time 6 years ago, I was wwoofing at Bob’s place (WWooF is an acronym for Willing Workers on organic Farms and stands for the agreement of 4-6 hours per day for food and accomodation in return) and now I couldn’t wait to visit him again. Bob is (almost) 66 years old, would beat me in a race anytime, is bursting with joy which makes you want to cry and he made himself the special task of planting a forest which is supposed to last for the next century or preferebly the next millenium. So there we were in his house, enjoying the autumn-evening sun, cooking and laughing together. We spend hours chatting and gossiping over a few glasses of ginger wine and self-made beer and it doesn’t take too long until we get to our recent trip on the Routeburn Track. Bob is very excited, picks up on the subject immediately and starts scurrying around his living room in search for his walking guide book – the „hiking bible“  from his years of wandering back in the 70s and 80s. With glowing eyes he tells us stories: „Back then I proposed to my wife on the top of Mount Ruapehu… I asked her and when she said yes,  I produced 2 glasses and a small bottle of champagne from my pocket.“ While we still stand there, caught up in amazement of the romanticism of this situation, he concludes with a quite …different philosophy of life: „But then I think when you propose to someone on the top of a vulcano you have to expect the marriage to blow up!“

On the next morning we get a tour around the Cambrian Common Forest and have a look at the progress of his trees. Personal problems seem to vanish when one sees the look on Bob’s face when he tells you about a certain colour the leaves of this tree will turn into when Autumn truely has arrived or how happy that tree is with his location because of the amount of sunshine. When Bob talks about his forests one has the impression it takes rather days than years and decades for the trees to grow. There is always work and he is nowhere near finished with his project… „5 more years of energy… that would be nice“ is what he wishes for.


going for a walk around Lake Hayes, Arrowtown near Queenstown



two Paradise ducks (male dark, female white head) at Lake Hayes, Arrowtown near Queenstown



sign on the gate in front of Bob’s house… though this gate is standing with no fence on the front lawn :oD



the beginning of a jolly jump (or whatever it is called… I always forget…).. though this shot is taken one second too early perhaps



Chris and Deb were friends quite quickly



Bob’s house



inside Bob’s kitchen



Bob on the tour around his forest













The Lodge… situated opposite Bob’s house and always open for visitors. The sunrise from the couches is amazing! We could see it from our bed through the window though as well and didn’t even had to get out :o)


inside the Lodge



Bob’s house

Before we take leave of Cambrian we visit Bob’s neighbour Grahame Sydney – one of New Zealand’s popular artists – enjoy the beautiful view from his terrace and have a look how his grape-vine is doing which I helped planting 6 years ago. After that we go to St. Bathans and wander a bit on the traces of the gold miners there.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

In the parish hall we find an old piano which might not have seen a piano tuner since the times of the gold rush but it’s still working :o)


The Blue Lake in St.Bathans

13 Kommentare auf “Beware of the Hug”

  1. Helga sagt:

    Ich bin sooooo fasziniert…..Kathi sobald Ihr wieder zurück seit……spiel nochmal!!!!!!ich könnte Euch stundenlang knuddeln für dieses schöne miterleben“dürfen“Euerer Reise…….WAS KANN DIE WELT DOCH SCHÖN SEIN…….ich hätte gar keine Lust mehr zurück zu kommen………wenn ich die Foto`s anschaue,tauche ich fast ein in diese Welt und bei Deinem Spiel liebe Kathi und dem Bild von Chris mit dem Hund sind Glückstränen geflossen….Danke Ihr Zwei ww Knuddel die Helga

    • Chris sagt:

      Hallo Helga,

      das war auch wirklich ne Überraschung: keine Menschenseele in der alten Kirche / Gemeindehaus und dann steht da ein Klavier… :-)
      Wir finden es einfach schön und freuen uns immer, wenn wir das Gefühl des Reisens mit unserem Blog ein bisschen weitergeben können!
      Aber nach Hause wollen wir dennoch wieder, auch wenn es hier noch so schön ist :-)

  2. Martina sagt:

    Hey Ihr zwei!
    Ich bin immer wieder auf’s neue fasziniert wenn ich Eure Bilder sehe,und dann
    kommt auch noch dieses Video (…Wahhhnsinnnn…) Kathi !!! Ich wusste gar nicht das Du so toll Klavier spielen kannst,ich war total hin und weg.
    Schade das es nicht gestimmt war… und das man nur 0.41sek. sehen aber vor allem auch hören kann… Super schön!
    Alena und Jonas umarmen Euch… und wir vermissen Euch ganz doll! Ich hoffe Ihr könnt für Euch noch ganz viele neue schöne Eindrücke, und
    für uns am anderen Ende der Welt, noch mehr schöne Foto’s sammeln!
    Ich drück Euch ganz fest!
    Liebe Grüße von Zuhause…. Martina

    • Chris sagt:

      Hallo Ihr,

      das freut uns rieisg von dir zu lesen und was von zuhause zu hören! Wirhoffen euch geht es allen gut!
      Ihr fehlt uns auch, wär jetzt schon schön einfach mal so auf einen Kaffee „runter“ zu kommen… Das müssen wir aber wohl auf August verschieben :-)
      Fühlt euch alle ganz fest gedrückt, ganz liebe Grüße,

      Kathi & Christian

  3. Nette sagt:

    Hallo Kathi,
    jetzt wo ich dich spielen hörte, hab ich erst gemerkt,wie sehr ich das in der letzten Zeit vermisst habe,auch wenn das Klavier noch so verstimmt war : es ist und bleibt die Lieblings- Melodie. Es tat auch gut Bob auf den Photos wieder zu sehen, ich glaube er ist in den letzten Jahren noch waiser geworden, und sein Lachen ist nach wie vor ansteckend und sollte so manchen von uns zum Nachdenken animieren.
    Ganz liebe Grüße an euch……………………………

    • Kathi sagt:

      Hey Mom! :o)
      Was glaubst du wie ich mich gefreut habe, nach so vielen Monaten endlich mal wieder ein Klavier zu finden? :oD Das fehlt mir auch ganz schön…
      Es war so schön, Bob wieder zu sehen und er scheint fideler als eh und je :o) Er hat auch ganz viel gefragt, wie es dir ginge. Ganz liebe Grüße und einen „hug“ soll ich dir geben :o)

  4. Sandra sagt:

    Hallo,

    oh mir wurde der Link durch einen Freund gegeben und ich bin ganz platt von der Schönheit des Landes, da auf der anderen Seite der Welt…
    Wie heißt denn das Lied, das am Klavier gespielt wurde? Das klingt wundervoll!
    Habt noch eine ganz tolle Zeit, wo immer eure Reise euch noch hinführen wird.
    Grüßle,
    Sandra

    • Kathi sagt:

      Hallo Sandra!
      Ja, dieses Land ist wirklich wunderschön und v.a. immer wieder anders. Die Einzigen, die ich je getroffen habe, dich nicht auf Anhieb hin und weg waren, waren die Kanadier… und das auch nur weil sie meinten es sei wie zu Hause :o) Hier sei die gesamte Landschaft Kanadas auf diese doch recht kleine Landmasse zusammen geschrumpft…aber auch recht praktisch, wie sie meinten, weil es so viel besser und schneller zu bereisen sei :o)
      Das Lied, was ich gespielt habe, ist von Ludovico Einaudi und heißt „Oltremare“.
      über wen hast du eigentlich den Link zu unserem Blog bekommen? Nur so aus Interesse – wir freuen uns immer n Keks über jeden Mitleser :o)
      Liebe Grüße in Herbstlaubfarben,
      Chris und Kathi

  5. WOLLE :-) sagt:

    Hallo ihr 2, ich möchte euch nun auch mal ein paar Zeilen da lassen, da ihr uns hier (in good old Germany) ganz ganz toll mit den schönsten Eindrücken aus der der Welt und euren wunderbaren Erlebnissen immer wieder verzaubert. Ich lese sonst eigentlich nicht wirklich viel bzw. gerne aber dies hier ist einfach was ganz besonderes woran ihr uns teil haben lasst. Ein danke schön an euch. Ich wünsche euch weiterhin viele viele unvergesslich schöne Tage auf eurer Reise. Habt noch viel Spaß und vorallem bleibt schön gesund.

    Viele liebe Grüsse aus HU
    WOLLE

    • Chris sagt:

      WOLLE! :-) Du liest hier auch mit!? Freut mich wirklich rieisig! Und dann bekommt man auch noch Honig um den Bart geschmiert… Einfach toll.
      Liebe Grüße zurück und auf bald in Hanau,

      Kathi & Chris

  6. Katja sagt:

    Hi ihr zwei!!
    Klavier spielen kann se auch noch…
    echt, eine Überraschung! Ich liebe eure Fotos! Aber euch/dich ma „live“ zu sehen…vielleicht solltet ihr mal ein Grußvideo in euren Blog stellen! Hat mich gerade schon sentimental gestimmt und dann noch mit musikalischer Untermalung…*schnief…
    Ist doch was anderes, als sich „nur“ die Bilder anzuschauen…
    Lieben Gruß
    Katja

    • Kathi sagt:

      Hey Katja :o)
      Ach wie schön von dir zu hören.. in einer ähnlichen sentimentalen Stimmung sind wir jedes Mal, wenn wir von euch hören/lesen können :o) Hank ist bestimmt auch schon ganz genervt, weil wir so viel Paddy Goes To Holyhead u.ä. im Auto hören in Good Old Memories of Hanau :o) Hoffe, es geht euch gut? Vermissen euch!!! Seid ganz lieb umarmt,
      Chris und Kathi

      P.S. Nette Idee – wir arbeiten an deiner Idee mit dem Video :o)

  7. Sandra sagt:

    Huhu,
    es ist ein Freund, der per Work and Travel NZ lieben lernte. Er hatte mir freundlicherweise das hier gelinkt und findet Bob so toll, wie er in dem Alter noch voller Energie und dem Lächeln … wow!
    Grüßle aus dem sonnigen Schwabenland
    Sandra