Feed auf
Postings
Kommentare

Travelling always makes you try and learn new things – reorganising your concepts, points of view, brain patterns – and since I have had one of these days today which made me put that into words, I prepared a speech which I want to send out into the universe, directing it to those who want to feel addressed by it. Or who simply want to laugh about it. I’m happy to read your comments in any case if you have to say something about the topic(s). I’m not pretending I have or say the one and only universal truth on everything concerning these things, but I’ve been in several situations and conversations which made me think a lot lately. So here we go.

Dear German backpackers,
I know this is a wonderful country. It’s beautiful and pure and stunning and simply breathtakingly awesome. But if you came here to have it for yourself or because you wanted to be off the beaten track or because you wanted to do something extraordinary or special no one else has done in your family/circle of friends/circle of beloved ones, or simpy because you want to be different from the standard German guy/girl on holidays, I want to tell you something I figured out the other day.

a.) We are a people that likes to travel.

b.) Plus we have the highest population in Europe. That means there is a lot of us. These facts put together lead to the conclusion that the chance of finding someone from Germany on your holiday is fairly high anyway.

c.) For some reason a fairly big part of Germans like outdoor holidays and often in countries which are similar to their home (safety-wise e.g. in the sense of wildlife or crime) but less people and with beautiful landscape – which makes New Zealand obviously a perfect and therefore incredibly popular destination. If you are travelling in this country or if you want to travel here, it is not particularly special or original but rather average and predictable. That’s not a bad thing, but you should start to deal with it. I appreciate when you prefer backpacking holidays to hanging-out-on-the-beach-of-a-luxury-hotel-holidays or a bus-tour because that means we have something in common and might be friends or maybe travel together one day and explore different countries, but apparently it’s nothing rare in our culture so don’t get too excited. After all, for once this might be a widely spread characteristic trait Germans might be content with. Which brings me to

d.) when we meet in a backpacker-hostel somewhere and you ask me where I’m from, don’t roll your eyes (it’s rude) and don’t expect me to apologise that I’m from Germany too. It’s nothing I had any influence on nor anything I can do about, so don’t judge me for it. It’s simply the place where I come from, my home, but it’s not my identity. Pre-judgement prevents you to meet a lot of nice people and if you think about what most people like about the general Kiwi-attitude, it’s their open way of receiving people and being friendly and helpful. So if you really are so special with your open-mindedness and I-dared-to-travel-all-the-way-to-the-end-of-the-world-trip, stop doing it. If you just feel uncomfortable speaking German, I’m perfectly fine when you continue in English.

e.) despite all the Pakehas (white Kiwis) which came mainly from Europe to settle here in NZ and the heaps of backpackers which come here from all over the world, in most of the places and especially on the South Island the landscape is still quite lonely. So if you go to the backcountry to take a deep breath and enjoy the clarity and solitude of nature, please stop expecting the standards from home where you can find a rubbish bin on every corner. When you go hiking in a National Park, take your rubbish out again and don’t expect the Department of Conservation to provide every campground with all the facilities you need for your own comfort and convinience. Take it in, take it out. And please don’t not-pay the Deparment of Conservation on the campgrounds just because you are pissed at them for the lack of waste disposal, flush-toilets or showers… the guys are doing a great job and deserve to be payed for it. You wanted a holiday in the backcountry, so now deal with it and get over yourself.

I hope you don’t feel offended by my speech, German travellers. I just wanted to give you these bits and pieces to think about and point out to you again that you are also one of these Germans Germans are pissed about to meet in this country. So please stop complaining for once and do what you came here for: appreciating the beauty of this wonderful place you have the opportunity to experience… „paradise is not a place you can look for, it’s a certain feeling you have at a moment in your life“ (freely remembered from the „beached lyrics“) and maybe you meet nice people you can share this feeling with… even if they might be from the same place like you.

12 Kommentare auf “thoughts from our travels”

  1. Helga sagt:

    Oh….wie Recht DU doch hast!!!!!!sprichst mir aus der Seele…..

  2. Teena sagt:

    ich seh schon: euch hat das „how to get into tibet“-syndrom der Backpacker erwischt….PAL-Feld hilft…und bringt die Spinner bloss nicht auf die Idee irgendwo hin zu fahren wo es wirklich „wild“ is ;)
    I feel for you! Honestly, aber das wird sie nie aendern

  3. Caro sagt:

    Hihi, das kann ich gut nachvollziehen.
    Ich find es immer witzig wenn man in irgendeiner fernen Stadt in einem fernen Land auf einem fernen Kontinent ist und sich dann, zur ersten Orientierung – den Stadtrundgang aus dem Planet vornimmt.
    Nach der zweiten Straßenecke kann man den Planet oft wieder einpacken und folgt einfach den anderen mit dem auffälligem Buch in der Hand.
    Mit dem Planet reisen heißt Reisende treffen, heißt manchen Hostels und Restaurants zu Reichtum zu verhelfen und anderen das Leben recht schwer zu machen.
    Trotzdem nehme ich ihn immer mit, weil er einfach die besten Stadtkarten u.a. hat. Aber das Buch lehrte mich, dass ich einfach eine weitere Reisende bin und der Weg den man geht von sehr vielen gegangen wird.
    Und wenn man sich selbst nicht mehr so wichtig nimmt, macht das Reisen nicht weniger Spaß.
    Hoffe ihr trefft noch nette Rucksack – Exemplare :)
    Habt viel Spaß!

  4. Katja & Andy sagt:

    Hallo ihr beiden…
    oh je…Christian, eigentlich bist du ja von nichts aus der Ruhe zu bringen…da muss ja schon einiges zusammen gekommen sein, dass du dich zu einer verfassten Rede hinreißen lässt…
    haben eben im Fernsehen gesehen, dass es an der Thailändisch-kamodschanischen Grenze erneut zu massiven Unruhen gekommen ist. Beruhigend, dass ihr gesund weiter eure Reise antreten konntet.
    Freuen uns immer wieder über eure Reiseberichte, dann haben wir immer ein wenig das Gefühl, aktiv an euren Reisen teilzuhaben.
    Liebe Grüße
    Katja und Andy

    • Chris sagt:

      Gugu,

      das hast du richtig erkannt. Der Blog-Eintrag ist nicht von mir, sondern Kathi :-) Im allg. wird der deutsche Eintrag unter meinem Namen veröffentlicht und der engl. unter Kathis, da so unter jedem Benutzer ein Facebook-Status-Update erscheint und wir so unsere unterschiedlichen Freundeskreise erreichen!

      Wir freuen uns immer riesig, wenn wir hier merken, dass die Leute auch mitlesen und ein bisschen an unserer Reise teilhaben!

      • Dirk sagt:

        Lesen und Bilder gucken immer, schau mindestens alle 2 Tage auf die Seite, wenn ich nur nciht so schreibfaul wäre :)
        Andy hast du ncoh nie gehört wenn sich Kati über etwas aufregt, der Schreibstill war Typisch Kati finde ich! :)

  5. Katja & Andy sagt:

    „kambodschanischen“ meinte ich…habe ich es diesmal richtig geschrieben…??ich hasse diese Tastatur….

  6. Dirk sagt:

    :))
    Jetzt weis ihr auch warum ich mich in meiner zeit in NZ von Deutschen Backpackern ferngehalten habe, immer wenn ich im Supermarkt Deutsch gehört habe, war meine reaktion eher einen Gesichtsausdruck aufzusetzten, der sagt „Ich verstehe keinen Ton“ :). Habe sehr nette und tolle Deutsch getroffen, die auch bei mir im Markt gearbeitet haben(holiday-work-visa), und glaube auch mit Ales bis heute noch keine 20 Worte in Deutsch gewechselt zu haben. Einfach weil so auch alle anderen mit bekommen konnten über was man Spricht.
    habe aber auch den ein oder anderen in den Pub’s gesehen, wo nur Fremdschämen angesagt war.

    PS: Backpacken ist auch nicht mehr so wie das mal war, hatte hier letzen so das Gefühl das es mitlerweile in Guten Kriesen IN ist. Im Bus zur Arbeit ein Mädel mit großem und kleinem Rücksack, und beim aussteigen seh ich das dazu aber die Hohen Highheeldesingerstiefel. Da ist dann Hauptsache schick statt praktisch und funktionel angesagt.

    Aber Hauptsache ihr habt spaß und ich bin sicher ihr trefft auch jede menge tolle, interessante, lustige und offene Leute.

  7. Erk Molt sagt:

    Also ich fand das ja gut… mehr deutsche Rucksacktouristen desto weniger Deutsche treffe ich dann auf Malle. :D Nee im Ernst. Das ist halt so – viele Deutsche wollen dem Deutschsein entfliehen und fahren zum Ende der Welt nur um genau dort andere Deutsche zu finden, die auch keine Deutschen sehen wollen. Sehr deutsch!

  8. Christian sagt:

    Hallo Kathi,
    kann deinen Frust gut verstehen, ich habe in einem Urlaub auch mal bestimmte Vertreter unseres Landes getroffen; habe dann den ganzen Abend mit Ulrike nur englisch gesprochen damit keiner auf die Idee kam wir gehörten zu den Landsleuten am Nachbartisch. Grr.
    Ansonsten geniesse die wilde Landschaft (Bald wieder mehr Bilder??)
    Grüsse aus dem kalten Norden von Papa

  9. Raewyn sagt:

    I cannot read the other responses as they are all in German. But I really like and appreciate your thoughts. Well said :-)