Feed auf
Postings
Kommentare

Venedig des Ostens

… raus aus dem Alltag, raus aus der bekannten Umwelt…Zeit für ein neues Abenteuer



Am Montag nacht um 2 Uhr ging es los! Royal Brunei Air ist trotz exzellentem Service nicht sonderlich bekannt, sodass jeder von uns so glücklich war eine Sitzreihe für sich allein zu haben und wir nahezu den gesamten Flug schlafen konnten. In Brunei gab es einen kurzen Zwischenstopp und dann mit einem ähnlich leeren Flugzeug weiter nach Singapur und von da nach Surabaya – Indonesiens zweitgrößte Stadt, die sich ebenfalls wie die Hauptstadt Jakarta auf der Insel Java befindet. Wir hatten schon wieder vergessen, wie sehr wir als Europäer hier in Asien herausstechen und so dauert es eine Weile, sich an die allseitigen freundlichen Blicke zu gewöhnen… Leute stupsen sich gegenseitig an, zeigen auf uns und winken uns zu und Eltern sprechen uns an um zu fragen ob wir uns mit ihren Kindern photographieren lassen würden. Und das mit hochrot-überhitztem Gesicht, klitschnass geschwitzten Klamotten und Wanderschuhen. Die Vorstellung Asiens von „schön“ ist in der Tat eine andere :oD  Hat jemand erstmal das Eis gebrochen, kommen sie von allen Seiten und begrüßen uns freundlich und überschwänglich.

Die ersten zwei Tage in Surabaya verbringen wir hauptsächlich mit Eingewöhnung an die feucht-warme Hitze und Nahrungsbeschaffung. Und dann ist da auch noch die Visaproblematik die wir bisher erfolglos zu lösen versucht haben: Wir haben uns bei unserer Flugbuchung verzählt, denn unser Visum ist nur 30 Tage gültig und wir sind 31 Tage in Indonesien. Aber so wie es aussieht kommt man mit einer 20 US$ Geldstrafe pro Person pro Tag davon, deswegen lassen wir die Sache erstmal auf sich beruhen.

Vorgestern flogen wir von Surabaya dann nach Banjarmasin im Süden der Insel Kalimantan. Unser eigentliches Ziel ist Pangkalan Bun im Westen, aber leider konnten wir keinen Direktflug bekommen. Meine Freundin Luisa arbeitet hier in Indonesien gerade an einer Schule und hatte uns bereits vorgewarnt, wir sollten besser viel Flexibilität und Geduld für die Transportmittel mitbringen :o) Tja, und am darauffolgenden Tag gab es natürlich auch keinen Flug nach Pangkalar Bun. Daher beschlossen wir mal zu sehen, was es in Banjarmasin so zu sehen gibt. Und wie sich herausstellte, eine ganze Menge! Banjarmasin steht (aus uns unerklärlichen Gründen) nicht gerade weit oben auf der Liste der internationalen Touristen, und das obwohl es eine sehr herzliche Stadt ist und mit ihrem Kanalsystem als das Venedig des Ostens gilt.

Wir fanden einen ausgesprochen netten und umsichtigen Touristenführer – Mukani – in unserem Hotel  der uns mitnahm auf eine Stadtführung sowie eine Kanalfahrt und einen Ausflug zu einem schwimmenden Markt der lokalen Bauern. Da wir hier abseits der Touristenpfade wandeln, sind Mukanis guten Englischkenntnisse ein Geschenk des Himmels für uns; freudig hilft er uns, nicht nur uns in der Stadt zurecht zu finden, sondern auch gute Restaurants zu finden und uns essentielle Phrasen auf Indonesisch in unsere Notizbücher zu schreiben, damit wir auch weiterhin nicht verhungern müssen :o)



Schild auf der Flughafentoilette in Surabaya



Auf geht’s durch die Kanäle Banjarmasins. Das Wasser – mehr Brackwasser als alles andere – ist überlebenswichtig für die Menschen. Es dient zum Waschen von Körper, Klamotten, Geschirr… und als Toilette und Müllentsorgung.



Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.





























Kurz vor Tagesanbruch auf dem Weg zum schwimmenden Markt außerhalb der Stadt



Kurz vor Tagesanbruch auf dem Weg zum schwimmenden Markt außerhalb der Stadt – die ersten Marktfrauen kommen an



immer mehr Marktfrauen kommen – die Verhandlungen fangen an. Die Meistbietende bekommt die Ware. Verkauft werden hauptsächlich Früchte, Reis, Fisch und Backwaren









Kind am Uferrand









Unser Captain

















einer der wenigen Männer auf dem Markt. „Die Frauen haben mehr Geduld für Verhandlungen“ sagt Mukani.













Nicht nur Güter werden ausgetauscht – der tägliche Markt bietet auch eine Möglichkeit zum Freunde treffen und Quatschen





Die weiße, mehlhaltige Paste im Gesicht dient als Sonnencreme



Solltet ihr mal eine Reise nach Indonesien planen und Kalimantan besuchen, Banjarmasin ist definitiv  ein Umweg wert und Mukani freut sich über Arbeit :o) (Tel.: 081351 500500 oder 081351 19444). In einer Touristen-armen Stadt wie Banjarmasin ist es für die Touristenführer, die bisher nicht in Reiseführern auftauchten, sehr schwierig an Arbeit zu kommen und Mukani war sehr viel sympathischer als die anderen, bekannteren Führer die wir kennengelernt haben (welche wir innerhalb von 2 Tagen alle kennengelernt haben, denn die Anwesenheit von 2 Europäern scheint sich hier schnell rumzusprechen und jeder in der Tourismusbranche kam früher oder später „zufällig“ mal bei unserem Hotel vorbei ;o) ).

Nachdem gestern der Flug nach Pangkalan Bun bereits voll war, haben wir heute zwei Plätze bekommen können und freuen uns schon auf unser nächstes Projekt: Auf der Suche nach Orangutans im Tanjung Puting!

7 Kommentare auf “Venedig des Ostens”

  1. Helga sagt:

    Oooooooooh……………wunderschöne Bilder…..:-)

  2. Tim sagt:

    You should be a professional photographer, mesmerizing snaps! Love the depth of field on the boat shots, truly amazing! Hope you both are well and safe, trip looks so good, last week at the Almond then onto paradise!
    Tim

  3. Raewyn sagt:

    Fantastic photos Kathi. I just love how the women are dressed in their finery complete with make-up :-)

    Also love how the piles of green fruits are so beautifully towered in the boats. They look so precarious – wonder what would make them tip!!

  4. Ehtek Etant sagt:

    Hallo Ihtak, hallo Sirhc. Wunderchöne Bilder.
    Eben waren Issil und Lrak-Znieh da.
    Liebe Grüße von Anirahtak geb. Nnamssem

  5. Steve Hale sagt:

    Kia Ora from New Zealand!!!

    I am writing an article about Paeroa Old Boys Rugby Club (NZ) which will appear in Rugby News magazine. Could I please have your permission to submit one of your awesome photos of the Paeroa Old Boys/COBRAS game for publication? I cant pay you but will send you a copy of the magazine! Looking forward to your reply.

    Thanks

    Steve Hale (steve.hale@hotmail.co.nz)

  6. Jean-Marc sagt:

    Hello Kathi & Christian!

    We are with Mukani today, in the city, and your description of him and Banjamarsin is so accurate and funny!
    But above all, i must say that your pictures are really awesome! You are a very talented photographer. I have a DSLR camera (Sony Aplha 65& Tamron 17-50 f2.8) my pictures are not too bad, but far from the quality of yours! So sharp, colourfull, good framing, good light…I am interested to know what kind of camera and lenses do you use? Thanks, continue on, Jean-Marc

    • Kathi sagt:

      Dear Jean-Marc and Elise,
      We are very happy you followed our recommendation and met Mukani :o) If you are still there: please say hi from us! :o) How long are you guys travelling for? And where are you going next? We have had a look on your blog but my French is not that good so I didn’t understand everything… We really got a bit itchy feet – looking at your lovely pictures :o) We are stuck at home in Germany for now… but we are already planning our next trip once I’m done with my teacher training :o) We can’t quite decide between Iceland, Norway or Sweden though.
      The cameras we are using: Chris has got a Canon Eos 5d MkII and his lenses are EF17-40/4 and EF 70-200/4. I’ve got a Pentax K10D and the lenses I’m using most is SMC 16-45/4 and one tamron macro 90mm/2.8

      Enjoy the rest of your trip! Chris and Kathi