Feed auf
Postings
Kommentare

Rauch und Schwefel

Wow, die Zeit fliegt nur so dahin und es ist höchste Zeit für einen neuen Blogeintrag!

Nachdem wir von Kalimantan wieder in Surabaya / Java angekommen sind, brauchten wir erstmal 2 Tage in der Zivilisation um uns an selbige zu gewöhnen und neue Pläne zu schmieden. Von Surabaya sind wir dann gen Osten aufgebrochen. Erster Stop ist der Nationalpark Bromo-Tengger-Semeru, mit dem Vulkan Bromo, der aktivste Vulkan Javas. Für die Fahrt hatten wir uns einen Fahrer angeheuert, der im halsbrecherischem (besser selbstmörderischem) Tempo und Fahrweise über die engen Nebenstrassen geflogen ist.  Wirklich nicht zu empfehlen…

Die letzten 20km zum Bromo waren landschaftlich einfach atemberaubend. Immer höher schraubte sich die Strasse in die Vulkanlandschaft und an den unwirklichsten Stellen wurden kleine Obstplantagen angelegt und Hütten erbaut. Wie es die Bauern schaffen, ihre Felder an diesen Steilhängen zu bewirtschaften, ist uns noch immer schleierhaft. Leider waren die Straßen so eng und kurvig und der Fahrstil nicht nur unseres Fahrers, sondern auch aller anderen Verkehrsteilnehmer so rasant und unberechenbar, dass wir uns beim besten Willen nicht aus dem schützenden Blech und Metall unseres Autos herausgetraut haben um Fotos zu machen :-(

Die kurze Nacht verbrachten wir in Cemoro Lawang direkt am Kraterrand.  Dieser Ort war irgendwie total unwirklich: Da im November2010 beim Bromo eine neue Erruptionskette began und dieser nun sehr aktiv ist, war die ganze Umgebung in eine dicke Aschewolke gehüllt. Die Hotelangestellten versuchten vergeblich durch ständiges Staubwedeln die Anlage sauber zu halten und die Mengen von Asche zu bändigen, die sich peramanent auf Boden, Fenstern und Wegen ansammelten und den Eindruck von einer grauen Schneelandschaft vermittelten. Um 3:15 klingelte uns der Wecker aus dem Schlaf da wir den Gunung Penanjakan besteigen wollten, um von dort den Sonnenaufgang zu genießen und zu photographieren. Unter sternenklaren Himmel erwarten wir den Sonnenaufgang in einer ganz besonderen Atmosphäre.








Vom Bromo ging es weiter gen Osten zum nächsten aktiven Vulkankomplex, dem Ijen-Plateau. Inmitten dieser Gebirgskette liegt der Kratersee Kawah Ijen. Dieser See ist der weltweit größte säurehaltige See und ist wegen des aus den Fumarolen austretenden Schwefels das Schwefelabbaugebiet der Region. Der Schwefel wird  von Hand abgebaut und dann in Bambuskörben, die befüllt bis zu 100 (!) kg wiegen, den sehr steilen und unwegsamen Kraterweg hinauf getragen. Die Träger benutzen keine Atemmaske, da sie unter dieser nur schlecht Luft bekommen und den anstrengenden Aufstieg nicht schaffen würden. Wenn die Schwefelgase zu stark werden, beißen sie einfach auf ein nasses Handtuch, dies würde ihnen am besten helfen… Auf technisches Gerät jeglicher Art wird beim Abbau und Transport verzichtet, an Sicherheitsschuhe oder auch nur feste Schuhe ist nicht mal zu denken (die meisten tragen Flip Flops, Plastikbadeschuhe oder im günstigesten Fall Gummistiefel) – es wird wirklich mit einfachsten Mitteln gearbeitet. Am Kraterrand werden die Körbe gewogen und dann geht es für die Träger noch mal 4 km den steilen Berg runter ins Tal zur Fabrik, wo der Schwefel wieder aufgelöst wird und sie ihren Lohn von sage und schreibe 600 Rupie (etwa 5-Euro-Cent) pro Kilo direkt ausgezahlt bekommen.

Der Arbeitstag der Schwefelarbeiter beginnt zwischen 2 und 3 Uhr morgens und ein fitter Träger schafft die Tour bis zu 3 mal am Tag. Unseren größten Respekt haben sie!

















































Nach dieser beeindruckenden Tour endete unsere Zeit auf der Insel Java und so ging es mit der Fähre weiter nach Bali und von dort aus direkt am nächsten Tag nach Lombok.





6 Kommentare auf “Rauch und Schwefel”

  1. Helga sagt:

    OOOOOHHHHHHH…….wie immer WUNDERSCHÖÖÖÖÖÖÖN!!!!!!!!!!!oh :-)Mein grosser Respekt vor den ARBEITERN!!!!!habt weiter eine erlebnisreiche Zeit….umarme Euch aus der Ferne

  2. Teena sagt:

    when we are all back, you guys have to watch the documentary of James Nachtwey which he did on the Sulfur-worker….makes you just angry of the whole damn world! …but I like your pictures and I love you guys :) tee

    • Chris sagt:

      Hey :o) Thanks! Yes, Nachtwey’s pictures are very impressive, though I have to admit that we have an ambivalent relationship to his work. It’s quite sensational!

      Miss you too!
      Chris and Kathi

  3. Christophe sagt:

    Hey Chris & Kathi !!
    Nice to follow your trip from your blog. I get the RSS flux in my outlook to loosing nothing from your travel ;) It’s a real pleasure to read it and to know that you are well. You’re lucky to continue your adventure … now for us, we are back in France … but the travel was good with a nice stop in Singapour to cut a little bit the long flights. It was really nice to share some good times with you during our travel. And we hope that you will enjoy the rest of your travel …
    HEY ! YOUR PHOTOS ARE STUNNING MAN !!!!!
    Keep in touch ;)
    Cheers
    Chris & Laeti

  4. Luisa sagt:

    Huhu ihr beiden/

    schoen euren ersten Indonesien-Blogbeitrag zu lesen und mich total gefreut. Sogar Christophe und Laetitia haben den Beitrag kommentiert :).
    Krass die Fotos vom Bromo sind echt voll schoen. Gestern war ich auch da …. es sah total anders aus, da der Bromo gerade sehr viel Asche spuckt, sodass leider die meiste Zeit nicht alle Vulkankegel zu sehen waren :) – der Vergleich ist echt krass, auch der Sonnenaufgang ist irgendwie anderes. Freu mich auf den naechsten Beitrag und hoffe ihr koennt die lezten Tage in Neuseeland auch etwas geniessen. Glg Luisa

  5. Heiko & Sandra sagt:

    Was für Bilder !!!