Feed auf
Postings
Kommentare

Unterwegs mit Luisa

5.6.-22.6.2011

Als wir auf Lombok ankamen und Geist und Körper realisiert hatte, dass die Strapazen der actionreichen letzten Tage wirklich vorbei waren, kam auch gleich die Quittung in Form einer saftigen Erkältung für Kathi. Bei gefühlten 30°C und 90% Luftfeuchtigkeit macht das auch so richtig Spaß, kann ich sagen :oD (Getoppt wurde dieser Spaß nur von der leichten Lebensmittelvergiftung, die meinen Mobilitätsradius für 24h auf ca.3.5m um das Badezimmer reduzierte.) Also suchten wir uns einen Ort zum Entspannen und Regenerieren… und wo kann man sowas am besten? Auf „Flitterwocheninsel“ Gili Meno natürlich! Diese kleinste der sogenannten Gili-Inseln kann in ca. 2h zu Fuß umrundet werden und ein paar Restaurants, Hotelresorts, eine Tauchschule sowie Bilderbuchstrände mit zahllosen Möglichkeiten zum in der Sonne braten und schnorcheln sind die Hauptattracktionen hier. Da saßen wir also… im „Pärchenparadies“ … und langweilten uns zu Tode ;o) (An dieser Stelle möchte ich nochmal meinen tiefsten Respekt und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, dass Chris das alles so mit mir mitgemacht hat (und nicht mich alternativ der Einfachheit halber im Meer ertränkt hat)… mich krank, lebensmittelvergiftet, gelangweilt, global unausgeglichen und konstant überhitzt im viel zu heißen „Flitterwochenparadies“ zu haben ist wirklich kein Spaß kann ich sagen!)

Wobei das Schnorcheln laut Christian schon sensationell war – als ob man in ein Aquarium einsteige… Von den tollsten Korallen, riesigen tropischen Fischschwärmen bis hin zu den großen Schildkröten, die aus der Tiefe auf einen zusteuerten, war alles vorhanden! Sehr zu empfehlen war auch das abendliche Fisch-Barbeque, bei dem man sich aus dem Fang des Tages seinen Fisch aussuchen und direkt grillen lassen konnte.

Also wie ihr seht, haben wir die Zeit auf Gili-Meno doch rumgebracht… es hat einfach seine Zeit gebraucht bis wir uns an Entspannung gewöhnt hatten und auch wenn wir feststellen mussten, dass Badeurlaub an Traumstränden einfach nicht unser Ding ist, hat uns diese Erholungsphase sehr gut getan.

Dann ging es wieder zurück nach Lombok, um uns dort mit Luisa zu treffen – einer Freundin von mir aus Marburg. Luisa arbeitet gerade als Freiwillige an einer Schule in Tegal/ Zentral-Java und hatte 3 Wochen frei, sodass wir was zusammen machen konnten! Nicht nur einmal waren wir froh um Luisas Local-Wissen, Indonesisch-Kenntnisse und nicht zu vergessen ihr weitaus größeres Talent zum Handeln :o) Zuerst erkundeten wir Lombok und dann begleitete sie uns sogar noch nach Bali zurück, wo wir die letzten 5 Nächte in Ubud ein Basislager aufschlugen um nicht immer wieder Sachen aus- und einpacken zu müssen. Von dort machten wir eine Tagestour über Bali zu sehenswerten Tempeln und Stränden. Ansonsten stand eigentlich nur noch „nach Herzenslust entspannten, shoppen, essen, quatschen und Massagen“ auf unserer Liste :o)



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok



Marktleben, Lombok









am Strand in Kuta, Lombok



Luisa am Strand in Kuta, Lombok



Luisa am Strand in Kuta, Lombok



Tempel Pura Batu Bolong in der Abendstimmung, Lombok



Dorfbewohner waschen sich im Wasserfall, Senaru, Lombok



der 2.Wasserfall nähe Senaru, Lombok



Tageswanderung durch die Reisfelder um Senaru, Lombok



Reisfelder um Senaru, Lombok



Reisfelder um Senaru, Lombok



frischer kann man Kokosnüsse wirklich nicht bekommen :o)



Überfahrt nach Bali



Statue in einem hinduistischen Tempel, Ubud, Bali



balinesische Tänzerinnen im Königspalast, Ubud, Bali



Reisterassen auf Bali





im Affenwald, Ubud, Bali



im Affenwald, Ubud, Bali



im Affenwald, Ubud, Bali



im Affenwald, Ubud, Bali



im Affenwald, Ubud, Bali



Die Banane hat vielleicht die Größe eines Mittelfingers… demnach ist zu sehen, dass das Affenbaby noch ganz schön klein ist :o)



Schnuckelzeit



der Inbegriff des Gruppenkuschelns



…interessant…?



Warnschild vor einem Tempel, Bali



Christian in angemessener Bekleidung für den Tempelbesuch



…ja… wir sehen auch nicht besser aus :o)



Heuschrecke im „Schmetterlingspark“, Bali



im Schmetterlingspark



auf Luisas Tuch vielleicht nicht so wirksam, aber in freier Wildbahn eine optimale Tarnung! Schmetterlingspark, Bali



auf Tuchfühlung mit Heuschrecken im Schmetterlingspark, Bali



Lieblingsschmetterling… der flattert fast nicht, sondern segelt nur und sieht somit aus, wie ein umherschwebendes Blatt dünnes Pergamentpapier!

1 Kommentar auf “Unterwegs mit Luisa”

  1. Teena sagt:

    ich mag das Tempel-Signboard…haettet ihr das nicht abschrauben und mitbringen koennen? :) vermiss euch, echt ey!